Deutsches Optometristen-Register

Deutsches Optometristen-Register

Gütegemeinschaft Optometrische Leistungen e.V.

Optometristen beurteilen über die Refraktionsbestimmung und Sehhilfenversorgung hinaus den Gesundheitszustand der Augen, beispielsweise zum Zwecke einer Vorsorgeuntersuchung oder um eine Augenkrankheit von einem Brechungsfehler als Ursache für eine Sehverschlechterung abgrenzen zu können.

Optometrische Niederlassungen, welche das RAL Gütezeichen Optometrische Leistungen führen, sind Mitglied der „Gütegemeinschaft Optometrische Leistungen e.V.“ und dokumentieren hiermit, dass sie bei der Ausübung ihres Berufes klar definierte Güte- und Prüfbestimmungen einhalten, deren Einhaltung regelmäßig überprüft wird.

Die „Gütegemeinschaft Optometrische Leistungen e.V.“ wurde am 11. Oktober 2019 in Hannover gegründet. Geborene Mitglieder des Vereins sind die Vereinigung Deutscher Contactlinsen-Spezialisten und Optometristen (VDCO) sowie der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA).
Der Verein ist eine Gütegemeinschaft im Sinne der Grundsätze für Gütezeichnung in der jeweils gültigen Fassung.
 
Optometrische Leistungen in Niederlassungen, welche das RAL Gütezeichen Optometrische Leistungen führen, dürfen nur von Optometristinnen und Optometristen mit folgenden Qualifikationen durchgeführt werden:

  • Bestandene Fortbildungsprüfung zum/zur Optometrist/in (HWK/ZVA)
  • Fachhochschul- oder Universitätsabschluss in Augenoptik und Optometrie
  • ECOO-Europadiplom in Optometrie

 
Die Eignung kann auch durch den Nachweis anderer (z.B. im Ausland erworbener) Qualifikationsmaßnahmen erfolgen. Dazu müssen dem Güte- und Prüfausschuss Zeugnisse und Lehrpläne in deutscher Sprache, bei ausländischen Bildungsabschlüssen übersetzt und beglaubigt, vorgelegt werden, aus denen die vermittelten Kompetenzen hervorgehen.

Weiterbildung

Um die Gütezeichnungsbenutzung aufrecht zu erhalten, müssen Optometristen die Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen (dozierend oder hörend) auf dem Gebiet der Optometrie nachweisen. Innerhalb von 24 Monaten sind durch den Besuch von Weiterbildungsmaßnahmen insgesamt 20 Weiterbildungspunkte zu erlangen. Nach Ablauf der 24-monatigen Weiterbildungspflicht müssen die Weiterbildungsnachweise beim Güte- und Prüfausschuss zur Überprüfung eingereicht werden. Teilnahmebescheinigungen von Weiterbildungsveranstaltungen gelten als Nachweis. Ein Rechnungsnachweis allein genügt nicht. Liegen die Nachweise drei Monate nach dem Ablauf der 24-monatigen Weiterbildungspflicht nicht vor, entfällt das Recht, das Gütezeichen zu nutzen, bis die erforderlichen Nachweise dem Güte- und Prüfausschuss vorliegen.

Die Vergabe der Punkte für Weiterbildungsveranstaltungen erfolgt nach Prüfung des Veranstaltungsprogramms durch den Güte- und Prüfausschuss. Veranstalter können ihren Teilnehmern die Weiterbildungspunkte nach vorheriger Prüfung durch den Güte- und Prüfausschuss auf der Teilnahmebescheinigung ausweisen.

Eintrag in das Optometristen-Register

In dem Optometristen-Register gelistete Optometristen erfüllen die von der „Gütegemeinschaft Optometrische Leistungen e.V.“ definierten Qualifikationen und Fortbildungsnachweise. In der zweiten Julihälfte 2020 werden entsprechende Anträge für die Aufnahme in das Optometristen-Register online auf diese Website gestellt.