Was ist eine Fundusbetrachtung?

Der Fundus, auch als Augenhintergrund bezeichnet, ist die hintere Innenwand des Augapfels. Er ist von vorne durch die Pupille und den transparenten Glaskörper des Auges für den Untersucher sichtbar und erlaubt somit unter anderem die Betrachtung der Netzhaut, des Sehnervenkopfes (Blinder Fleck), der Makula (Gelber Fleck) und der Netzhautgefäße.
Eine Fundusbetrachtung oder Funduskopie kann bei einer medikamentös induzierten Mydriasis erfolgen, also bei erweiterter Pupille, sie ist aber durchaus auch ohne Weitstellung der Pupille möglich, z.B. mittels non-mydriatischer Funduskameras. 

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.