Was macht ein Augenarzt?

Augenärzte haben nach ihrem Medizinstudium eine fünfjährige durch die Landesärztekammern geregelte Weiterbildung in Augenheilkunde absolviert. Sie können darüber hinaus einen Doktorgrad erworben haben.

Das Tätigkeitsspektrum eines Augenarztes liegt in der Erkennung, Behandlung, Prävention sowie Rehabilitation krankhafter Veränderungen des Auges sowie seiner Adnexe. Augenärzte sind sowohl in niedergelassenen Praxen als auch in Kliniken beschäftigt.

Vorrangig ist der Arzt für Augenheilkunde für kranke Augen zuständig, führt aber auch kosmetische oder funktionale augenchirurgische Operationen durch, zum Beispiel Augenlaseroperationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. Die häufigste in Deutschland durchgeführte Augenoperation ist die Entfernung des Grauen Star (Foto).