Home Slide

Lehre vom Sehen, von den Fehlsichtigkeiten und deren Korrektion

Die Optometrie ist die Lehre vom Sehen, von visuellen Störungen und deren optischer bzw. optometrischer Versorgung. Sie umfasst neben der biologischen und physikalischen Optik die Kenntnisse und Techniken, um Ursachen von Sehproblemen zu erkennen und um visuelle Störungen, zum Beispiel eine Fehlsichtigkeit oder eine Augenbewegungsstörung, zu messen und zu korrigieren. Das Anwendungsziel von Optometrie ist, mit physikalisch-optischen Mitteln das bestmögliche Sehen beider Augen zu erreichen!

mehr lesen...

News

14 Jun

Neue Studie zeigt: Vitamin C kann Grauem Star vorbeugen!

Grauer Star, so wie eine Linsentrübung im Volksmund genannt wird, ist eine der häufigsten Augenerkrankungen im Alter. Über viele Jahre hinweg wird die Augenlinse zunehmend trüber, so dass Erkrankte die Welt wie durch einen Schleier sehen. Dieser Schleier entsteht, vereinfacht gesagt, durch verklumpte Linsenproteine. Eine zehnjährige Untersuchung der Ernährungsgewohnheiten von 324 weiblichen Zwillingen soll nun ergeben haben, dass eine Vitamin C-reiche Ernährung das Risiko für eine Linsentrübung minimieren kann. Demnach sorge Vitamin C offensichtlich dafür, dass die Proteine in der Augenflüssigkeit nicht verklumpen. Hierfür reiche es aus, sich ausgewogen zu ernähren und täglich Obst und Gemüse zu essen, besonders ältere Menschen sollten hierauf achten. Nahrungsergänzungsmittel seien nach Aussage der Forscher aber nicht nötig.

Mehr

02 Jun

Verbände fordern mehr Kontraste

Anlässlich des Sehbehindertentages am 6. Juni 2016 fordern das AMD-Netz, der Berufsverband der Augenärzte (BVA), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband(DBSV), die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft(DOG) und Pro Retina Deutschland die Umwelt kontrastreicher zu gestalten. Ziel ist, dass sich sehbehinderte Menschen in Deutschland sicherer bewegen können.

Mehr

09 Mai

„Risiko-Gen“ für Kurzsichtigkeit entdeckt

Eine internationale Forschungsgruppe, zu der auch Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehören, hat neun neue genetische Risikofaktoren entdeckt, die an der Entstehung einer Kurzsichtigkeit (Myopie) beteiligt sein könnten.

Mehr